Döner selbstgemacht

(Noch nicht bewertet)

Grillen | 20. Mai 2013 | Von

Als stolzer Besitzer eines Dönergrills kann ich meinen eigenen Fleischspieß ganz nach Belieben zubereiten. Dies hier ist mein erster Versuch, einen Putendöner zu zaubern. Darüber hinaus backte ich mein eigenes Fladenbrot, sodass bei diesem Gericht rein gar nichts fertig abgepackt war. Die Putensteaks für den Spieß werden ein wenig platt gehauen, sodass sie eine gewisse Fläche ausfüllen. Anschließend mariniert man das Fleisch in einer Soße aus Tomatenmarkt, Zitronensaft, Honig, Salz, und Chili.

So sieht der fertige Fladen aus

Ein guter Döner braucht gutes Fladenbrot

Das Fladenbrot basiert auf meinem Rezept für den Hefeteig. In diesem Fall habe ich noch etwas Basilikum und Chili hinzugefügt. Nach einer Stunde Ruhezeit wird der Teig auf ein Blech ausgelegt und muss eine weitere Stunde gehen. Erst dann wird der Ofen angeschmissen. Das Brot braucht etwa 20 Minuten bei einer Temperatur von 220 Grad. Danach wird der Backvorgang unterbrochen, das Brot allerdings noch nicht herausgeholt, da es etwas nachziehen muss. Nach weiteren zehn Minuten ist der Fladen fertig und muss nur noch abkühlen. Die Putensteaks werden auf den Spieß gesteckt und dann kann es losgehen. Wir schmeißen den Grill an und schauen zu, wie das Fleisch langsam immer knuspriger wird. Mit einem scharfen Messer werden die „Dönerspäne“ geschnitten und kommen je nach Wunsch in den Fladen oder einfach auf einen Teller. Zum Döner passt natürlich eine Joghurtsoße, die mit Salz,  Pfeffer und frischen Kräutern (Minze, Petersilie) abgeschmeckt wird. Als Salat habe ich mich für eine Tomaten-Paprika-Variante entschieden.

Mein Dönerspieß

Meinen Dönergrill habe ich in einem Online-Shop bestellt. Kostenpunkt: um die 80 Euro. Eine Investition, die sich lohnt. Mit dem Gerät können neben Dönerspießen auch Schaschliks, ganze Hähnchen, Fisch oder Gemüse gegrillt werden. Natürlich darf man keine Wunder erwarten. Bessere Grills kosten um die 200 bis 300 Euro. Bei diesem Gerät befindet sich am Motor ein Plastikrad, das den Dönergrill antrreibt. Es ist relativ locker am Motor befestig, wesegen sich ein Metalrad empfiehlt. Einfach die Elemente austauschen und schon können auch größere Mengen Fleisch zum Drehen gebracht werden. Wer nicht unbedingt basteln bzw. tunen möchte, muss eben tiefer in die Tasche greifen. Von der Grilltemperatur ist das Modell absolut ausreichend, um seinen Döner selber zu machen.

So sieht der fertige Döner aus
Döner selber machen
Für dieses Rezept benötigt man einen Dönergrill
Schreiben Sie eine Rezension
Drucken
Gesamtzeit
Gesamtzeit
Zutaten für den Döner
  1. 1 Fladenbrot
  2. 250 g Schweinefleisch
  3. 250 g Hähnchenfleisch
  4. 250 g Hackfleisch (gemischt oder Rind)
Die Gewürze für das Fleisch
  1. Salz
  2. Pfeffer
  3. Kümmel
  4. Kardamom
  5. Paprika (edelsüß)
Für den Salat im Döner
  1. Eisbergsalat
  2. Tomaten
Für die Dönersoße
  1. 200 ml Joghurt
  2. Zitronensaft (1/2 Zitrone)
  3. 1 EL Zucker
  4. 1 TL Salz
  5. Pfeffer
  6. Gehackte Petersilie
  7. Gehackte Minze
Von
Food Blaster http://foodblaster.com/

Kommentare

Schreibe ein Kommentar

Hinterlasse ein Kommentar

Du kannst folgende HTML-Tags verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>