Hähnchencurry mit Reis

(7 Bewertung: 4,43)

Asiatische Küche | 9. September 2015 | Von

Es wird mal wieder Zeit für etwas asiatische Küche. Der Heißhunger auf ein Hähnchencurry mit leckerem Reis hat schließlich für den folgenden Beitrag gesorgt. Das Geheimnis eines guten Currys liegt in den Gewürzen.

Hähnchencurry mit Reis

Leckeres Hähnchencurry mit Reis, frischem Gemüse und scharfer Currysoße

Curry benötigt viele Gewürze

Für ein leckeres Curry ist vor allem wichtig, dass die richtigen Zutaten verwendet werden. Für zwei Personen benötigt ihr 1 TL Szechuanpfeffer, 1 TL Thailandcurry, frischen Ingwer, eine frische Chili, zwei Zehen Knoblauch, 1 TL Kreuzkümmel, 1 Zwiebel, etwas Abrieb einer Limette und 1 TL Fünf-Gewürze-Mischung. Als weitere Zutaten für den gewissen Kick kommt eine mittelscharfe Currypaste dazu. Mittelscharf heißt im asiatischen Geschmacksbereich ziemlich pikant, also Vorsicht bei der Dosierung. Von der Paste kommt ein guter Teelöffel dazu.

Asiatische Gewürze für Hähnchencurry

Das sind einige Zutaten für das Curry. Die Paste auf dem Löffel habe ich in einem Asialaden gekauft

Buntes Gemüse für die Farbe

Weiter geht es mit dem Gemüse: dazu Paprika und Frühlingszwiebeln schneiden. Für ein schöneres Farbspiel wählte ich rote und gelbe Paprika. Ihr könnt das natürlich handhaben, wie ihr wollt. Warum nicht auch Zucchini oder Aubergine? Vergessen habe ich leider ein paar Pilze (z.B. Austernpilze oder Shiitake). Das macht gar nichts, es schmeckt trotzdem. Außerdem gibt es dermaßen viele unterschiedliche Rezepte für Hähnchencurry, da darf ich auch mal auf Pilze verzichten 🙂

Gemüse in Curry

Gemüse für Hähnchencurry klein schneiden

Hähnchen mit Sojaßose marinieren

Das Hähnchenfleisch (von der Brust) in mundgerechte Stücke schneiden und mit Limettensaft sowie Sojasoße würzen. Beim Thema Sojasoße gehen die Meinungen auseinander. Es ist eine Wissenschaft für sich und die Geschmäcker sind sehr verschieden. Für das Gericht habe ich eine neue Soße aus dem Hause Kikkoman probiert. Es handelt sich um die Teriyaki BBQ-Soße, die mit Honig gesüßt ist. Kurze Werbung: Vielen Dank an dieser Stelle an den Hersteller Kikkoman, der mir das Produkt freundlicherweise zur Verfügung gestellt hat. Diese kommt ebenfalls unter das Fleisch, das anschließend für eine Stude in den Kühlschrank kommt. So kann es den Geschmack besser aufnehmen. Neben der Sojasoße kommen noch 2 bis 3 EL Fischsoße dazu. 

Hähnchen asiatisch marinieren

Das Hähnchenfleisch mit Limette und der Teryiakisoße würzen

Curry aus dem Wok

Zum Braten eignet sich am besten ein schwerer Wok. In diesem alle Zutaten scharf anbraten, mit den Gewürzen verfeinern und danach mit einer Dose Kokosmilch ablöschen. Die Hitze anschließend reduzieren. Das Curry muss nämlich nur noch einmal kurz aufkochen. Ganz zum Schluss Mungobohnen oder Sojasprossen hinzufügen.

Im Wok braten

Hähnchen und Gemüse im Wok anbraten

Vorsicht: Hähnchenfleisch darf nicht austrocknen!

Nachdem das Hähnchencurry mit der Kokosmilch abgelöscht wurde, die Temperatur reduzieren. Warum? Beim Hähnchencurry ist es wichtig, dass das Fleisch nicht zu lange köchelt. Andernfalls kann es passieren, dass es zu trocken wird. Deswegen alles nur einmal kurz aufkochen lassen, den Herd runterdrehen und langsam köcheln lassen. Das Fleisch zieht die ganze Zeit weiter und kann, bis es schließlich auf dem Teller landet, recht schnell austrocknen. Mit ein wenig Erfahrung und Übung hat man das Zeitspiel aber ganz gut im Griff.

Hier ein kleiner Trick: Nehmt eine kleine Gabel und stecht sie durch das Fleisch. Sollte dies mühelos gelingen, ist das Curry fertig bzw. das Hähnchen gar. Kommt die Gabel etwas schwerer durch die Mitte, ist ein kleiner Teil noch roh. Aber auch dann sollte der Herd möglichst bald ausgeschaltet werden. Bis zum Verzehr ist das Hähnchen bestimmt gar und bleibt saftig. Denkt außerdem daran, das Curry immer wieder zu probieren. Sollte es noch zu fad schmecken, dann fügt etwas Fischsoße hinzu.

Hähnchencurry und Kokosmilch

Curry mit Kokosmilch ablöschen und aufkochen

Reis vorher anbraten und würzen

Als Beilage dient Reis, der vorher ungekocht in Öl angebraten wird. Währenddessen bereits mit Ingwer und Kreizkümmel würzen, damit er einige Röstaromen aufnimmt. Mit der doppelten Menge Wasser ablöschen und langsam ziehen lassen. Zeit ist beim Reis besonders wichtig. Je länger er zieht, desto besser nimmt er die unterschiedlichen Aromen auf. Außerdem wird er dadurch luftiger und klebt nicht mehr so stark.

Reis anbraten

Reis mit Ingwer, etwas Zimt und Kreuzkümmel im Öl anbraten

Reis gewürzt

Den Reis scharf anbraten und dann mit der doppelten Menge Wasser ablöschen

Hähnchencurry kochen

Hähnchencurry und Reis auf einem Teller servieren und mit den Mungobohnen und Frühlingszwiebeln garnieren

Hähnchencurry mit Reis
Portion(n) 3
Rezept für ein pikantes Hähnchencurry mit Reis
Schreiben Sie eine Rezension
Drucken
Gesamtzeit
Kochzeit
20M
Zubereitungszeit
Zubereitungszeit
1H
Kochzeit
20M
Gesamtzeit
Zutaten für das Hähnchencurry
  1. 500g Hähnchenbrust
  2. 1 Zwiebel
  3. 2 Paprika (rot und gelb)
  4. 1 Limette
  5. 1 EL Frischer Ingwer
  6. 2 Knoblauchzehen
  7. 1 TL Szechuanpfeffer
  8. 1 EL Currypaste (mittelscharf)
  9. 1 TL Fünf-Gewürz-Mischung
  10. 2 TL Thailandcurry
  11. 1 TL Kreuzkümmel
  12. 1 Chili
  13. 1 Dose Kokosmilch
  14. 2 - 3 EL Sojasoße
  15. 2 - 3 EL Fischsoße
  16. Frühlingszwiebeln
  17. Mungobohnen
Zutaten für den Reis
  1. 200g Basmatireis
  2. 1 TL Zimt
  3. 1 TL Kreuzkümmel
  4. Salz
  5. Pfeffer
Zubereitung
  1. Alle Zutaten im Wok anbraten
  2. Mit der Kokosmilch ablöschen
  3. Mit Limette, Soja- und Fischsoße abschmecken
  4. Den Reis vorher mit den Gewürzen anbraten
  5. Mit der doppelten Menge Wasser ablöschen
  6. Bei geschlossenem Deckel ziehen lassen
  7. Das Hähnchencurry am Ende mit Mungobohnen und Frühlingszwiebeln garnieren
Von
Food Blaster http://foodblaster.com/
[nurkochen]

Kommentare

Schreibe ein Kommentar

Hinterlasse ein Kommentar

Du kannst folgende HTML-Tags verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>