Tabasco: Party mit scharfer Soße

(2 Bewertung: 5,00)

Events | 18. November 2015 | Von

Wenn Tabasco eine Party schmeißt, dann wird es ganz schön heiß – auf der Zunge! Euer Food Blaster war beim Thanksgiving-Dinner in Hamburg dabei und konnte neben der scharfen Soße und sehr leckeren Gerichten von Corinna Graf auch noch einiges über das Familienunternehmen aus Tabascoland erfahren.

Thanksgiving Tabasco

Auf so einem Event gibt es natürlich viel Tabasco


Am 10. November lud Tabasco in die Hamburger ATLAS Hofküche ein, um interessierten Foodbloggern und Fachjournalisten Einblicke in das Unternehmen zu bieten und die einzelnen Produkte vorzustellen. Wir erfuhren viel über die Herstellung der feurigen Soße und konnten außerdem leckere Gerichte probieren. Zubereitet wurden sie von der „Kochgräfin“ Corinna Graf.

Cocktails mit Tabasco

Zu Beginn gab es leckere Tabasco-Cocktails

So wird Tabasco hergestellt

Die Herstellung von Tabasco war mir bisher unbekannt, obwohl ich die Soße seit Ewigkeiten beim Kochen verwende. Ob in Gerichten oder Getränken (Stichwort „Mexikaner“!), Tabasco kommt in meiner Küche sehr oft zum Einsatz. Doch wie es gemacht wird, hat mich bislang eher weniger interessiert. Bis ich mehr erfuhr!

Vertreter des Unternehmens bauten auf dem Event einen kleinen Infostand auf. Dort wurde eine feurige Maische präsentiert. Diese durfte jeder kosten, um anschließend eine Belohnung in Form eines Löffels zu bekommen. Belohnung deswegen, weil die Chilimaische extrem scharf war. Diese gibt es natürlich nicht zu kaufen. Sie wurde lediglich zur Vorführzwecken extra importiert.

Diese Maische ist das Vorstadium der Soße, die aus ganzen Chilischoten besteht. Sie werden im US-Bundesland Louisiana angepflanzt und erst ab einem bestimmten Reifegrad geerntet. Die rote Farbe gilt dabei als Indikator. Jeder Pflücker hat hierfür ein Kontrollstäbchen mit dem entsprechenden Rotton, mit dem er die Schotenfarbe vergleichen kann. Anschließend werden sie in Fässern eingemaischt und nur mit Salz und Pfeffer gewürzt nur mit Salz vermengt. Nach einigen Wochen drei Jahren kommt Branntweinessig dazu. Danach reift die Soße so lange, bis der runde Geschmack erreicht wird.

Die reifen Tabasco-Chilischoten werden am Tag der Ernte zermahlen und mit Salz vermengt. Das Ergebnis ist die Maische, die Sie auch verkosten konnten. Ansonsten wird nichts weiter zugesetzt – also kein Pfeffer oder ähnliches. Dann darf die Maische in Fässern aus Eichenholz drei Jahre lang reifen, bevor am Ende der drei Jahre Branntweinessig hinzugefügt wird.

Es kommen keine Zusatzstoffe rein, keine Chemie und keine Geschmacksverstärker. Interessant: Jedes Fass mit Maische wird von einem Familienmitglied vorher getestet und freigegeben – bis heute! Die Auslieferung kann dadurch Monate dauern, doch das Uternehmen nimmt sich die Zeit und besteht darauf. Zeit ist übrigens ein weiterer Bestandteil von Tabasco, da es nach dem Essigzusatz noch Monate lagern muss.

Tabascomaische

Hier die Prüfstäbchen und in der Schüssel befindet sich die Maische

Sympathisches Familienunternehmen

In punkto Firmengeschichte lesen wir auf der Homepage von Tabasco Folgendes:

„Der Legende nach wurde Edmund McIlhenny nach dem amerikanischen Bürgerkrieg eine erlesene Auswahl an Chillisamen geschenkt. Diese pflanzte er auf Avery Island, im US-Bundesland Louisiana, an und machte 1868 seine ersten Experimente mit der Herstellung einer scharfen Sauce.“

Der erste Export nach Deutschland folgte schließlich 1881. Im Laufe der Geschichte hat sich Tabasco zu DER Marke im Segment der scharfen Soßen etabliert. Heute ist der Name ein fester Begriff für jeden, der schon einmal seine Currywurst mit Pommes schärfer würzen wollte. Berühmt auch in Polen: Dort wird Tabasco für die Zubereitung der „Mad Dog“-Schnäpse verwendet.

Der Geschmack hat einen sehr starken Wiedererkennungswert, genauso wie das gesamte Erscheinungsbild der Marke. Man setzt auf Tradition, auf Bewehrtes, auf Erfahrung. Sicherlich finden immer wieder Co-Branding-Projekte statt, bei denen auch andere Produkte mit Tabasco positioniert werden (jüngst Popcorn). Doch der Kern besteht immer noch aus der kleinen Flasche mit dem roten Feuersaft. Das macht das Unternehmen so sympathisch.

1. Gang: Kürbissuppe mit Garnele

Als ersten Gang gab es eine wirklich sehr leckere Kürbissuppe mit einer panierten Garnele bzw. Skampi. Natürlich wurde sie mit der scharfen Soße gewürzt und als Beilage dazu gab es selbst gebackenes Maisbrot und Baguette. Zusätzlich konnten alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus sieben Tabascosorten wählen und das Gericht nach Belieben pikanter machen.

Kürbissuppe mit Tabasco

Diese Kürbissuppe war sehr lecker

Zutaten für die Kürbissuppe:

  • 1 Hokkaido-Kürbis
  • 1 Zwiebel
  • 50 g Butter
  • 500 ml Brühe
  • 200 ml Sahne
  • Muskatnuss
  • Tabasco Original
  • Zucker
  • Salz und Pfeffer

Die Zwiebel und den Kürbis in Würfel schneiden und mit der Butter anschmoren. Mit Brühe und Sahne ablöschen. Anschließend mit Muskatnuss, Zucker, Salz und Pfeffer würzen und 30 Minuten köcheln lassen. Mit einem Mixer pürieren und die Suppe durch einen festen Sieb streichen. Servieren und mit Tabasco nach Belieben würzen.

Zubereitung der Skampis:

  • Skampis
  • 3 EL Panko (Asiatisches Paniermehl)
  • Ingwer
  • Knoblauch
  • Tabasco Sweet and Spicy Sauce
  • Salz und Pfeffer
  • Kokosfett

Skampis säubern und den Darm entfernen. Ingwer und Knoblauch fein hacken und mit der Tabasco Sweet and Spicy Sauce, Salz und Pfeffer 1 Stunde marinieren. Danach die Skampis im heißen Kokosfett ausbacken.

2. Gang: Ziegenkäse im Teigmantel auf Rotkohlsalat mit Granatapfel

Beim zweiten Gang kamen Fans von Ziegenkäse auf ihre Kosten. Dieser wurde gebacken in einem Teigmantel serviert. Das Innere hat die Köchin mit einer scharfen Paste und einem Rote Bete Chutney bestrichen. Manch einem war dies zu scharf. Der Käse wurde auf einem Rotkohlsalat mit Granatapfel serviert.

Rotkohlsalat

Rotkohlsalat mit Granatapfel noch ohne den Ziegenkäse

Ziegenkäse im Blätterteig

Hier der Ziegenkäse im Blätterteig und das Maisbrot

Zutaten für die Ziegenkäse-Päkchen:

  • Ziegenkäse Taler
  • Filoteig
  • Rote Bete Chutney
  • Olivenöl
  • Salz und Pfeffer

Den Filoteig mit Öl bestreichen und danach den Ziegenkäse-Taler drauflegen. Mit dem Chutney belegen und mit Salz und Pfeffer würzen. Einwickeln und bei 200° C. etwa 10 bis 12 Minuten backen.

Zutaten für das Rote Bete Chutney:

  • 500 g Rote Bete
  • 70 g Schalotten
  • 4 Wacholderbeeren
  • 100 g Brauner Zucker
  • 100 ml Johannisbeersaft
  • 100 ml Rotweinessig
  • 6 TL Meerrettich
  • Zimt
  • Tabasco Habanero Sauce
  • 2 EL Pflanzenöl
  • Salz und Pfeffer

Rote Bete und Schaloten schälen und in kleine Würfel schneiden. In einem Topf in Öl anbraten und mit dem Zucker karamellisieren. Wachholderbeeren, Zimt, Johannisbeersaft, Rotweinessig, Meerrettich, Salz und Pfeffer zugeben und einkochen. Mit Tabasco scharf abschmecken.

3. Gang: Wirsingkohlroulade mit mariniertem Pulled Turkey und Süßkartoffelpüree

Weiter ging’s mit einer gefüllten Wirsingkohlroulade mit Pulled Turkey. Als Beilagen gab es ein Süßkartoffelpüree, gebratene Maronen und eine dunkle Soße. Im Inneren der Roulade war ein Truthahn, der vorher besonders lange und bei geringer Hitze geschmort hatte. Dadurch wurde er sehr weich und man konnte ihn förmlich auseinanderziehen. Daher auch der Name „Pulled“, was so viel wie „zerrupft“ bedeutet. Diese Zubereitung gehört zu den so genannten Low & Slow-Food-Methoden. Insgesamt ein sehr stimmiges Gericht. Das Süßkartoffelpüree wurde übrigens mit -Überraschung- Tabasco verfeinert 🙂

 

MArinierte Maronen aus der Pfanne

Als Beilage gab es gebratene Maronen

Wirsingkohl Roulade

Die Wirsingkohlroulade frisch aus dem Ofen

Zutaten für die Wirsingroulade mit Pulled Turkey:

  • 6 Wirsingblätter
  • Buttaris
  • 15 g Muscovado Zucker
  • 10 g Pfefferbeeren
  • 10 g Paprikapulver
  • 5 g granulierter Knoblauch
  • 1,5 kg Putenbrust oder Oberkeule
  • 1/2 Flasche Tabasco Chipotle Sauce

Für die Marinade den Pfeffer grob zerstoßen oder mörsern. Danach Zucker, Paprikapulver und Knoblauch dazugeben und mit Tabasco Chipotle Sauce mischen. Die Marinade ordentlich in das Fleisch einmassieren und alles in einen Vakuumbeutel packen. Nun für 18 Stunden in einem heißen Wasserbad (75° C) garen und danach für weitere 12 Stunden abkühlen lassen. Das Fleisch aus dem Beutel holen und den Saft auffangen. Die Pute auf ein Backblech legen und für 25 Minuten bei 250° C backen. Danach mit einer Gabel zerpflücken. Die Wirsingblätter blanchieren. In jedes Blatt etwas Fleisch geben, aufrollen und in Butaris braten. Die Rouladen im Ofen für 20 Minuten bei 120° C nachziehen lassen.

Zutaten für die Süßkartoffelcreme:

  • 6 Süßkartoffeln
  • 100 ml Sahne
  • 50 g Butter
  • Chilischoten
  • Frühlingszwiebeln
  • Salz und Pfeffer

Süßkartoffeln schälen und würfeln. In Sahne und Butter weich kochen und danach pürieren. Chilischoten entkernen und zusammen mit den Frühlingsziwebeln in feine Streifen schneiden. Danach alles unterheben und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Scharfe Tabascoparty

Eine lange Tafel voller Tabascoflaschen

4. Gang: Birnen-Cranberry-Crumble auf Vanillieschaum mit Schocko-Physalis

Der Abschluss war ein Traum! Serviert wurden gebackene Birnen, gefüllt mit Streuseln und Cranberry. Dazu muss man nicht viel sagen. Verfeinert wurde das Gericht mit der grünen Tabasco-Soße, die eher mild ist.

Gebackene Birne aus dem Ofen

Hier kommen die Birnen aus dem Ofen – wie das duftet!

Birne mit Vanilliesoße

Gebackene Birne mit Streuseln und Schocko-Physalis auf einer leckeren Vanilliesoße

Zutaten für das Birnencrumble:

  • 3 Birnen
  • 50 g Cranberries
  • 100 ml Birnensaft
  • 100 g Zucker
  • 100 g Butter
  • 175 g Mehl
  • Tabasco Green Pepper Sauce
  • 1 Vanillestange
  • 1 Vanillezucker

Birnensaft mit 25 g Zucker, dem grünen Tabasco und der Vanillestange aufkochen. Birnen schälen, halbieren und entkernen. Die Birnen in den heißen Sud legen und danach abkühlen lassen. Aus dem Rest Zucker, Vanillezucker, Butter und Mehl einen Streuselteig kneten. Birnen auf ein Backblech legen, Cranberries drüber streuen und mit den Streuseln belegen. Im Backofen bei 180° C Heißluft 25 bis 30 Minuten backen.

Zutaten für Vanilleschaum:

  • 2 Eigelbe
  • 50 g Zucker
  • 100 g Sahne
  • Tabasco Green Pepper Sauce
  • 1/2 Vanillestange

Eigelbe, Vanillemark und Zucker schaumig schlagen. Geschlagene Sahne unterheben und mit Tabasco abrunden.

Insgesamt war dieses Thanksgiving-Dinner ein gelungenes Event, das viel Spaß gemacht hat. Auch die Selfie-Box war witzig. Diese Bilder möchten wir hier aber nicht vorstellen. Vielen Dank an die Organisatoren und den Fotografen, Ralf Maurer!

 

Alle hier gezeigten Bilder unterliegen dem Copyright von Foto Schattke GmbH & Co KG.
Tags:

Kommentare

Schreibe ein Kommentar

Hinterlasse ein Kommentar

Du kannst folgende HTML-Tags verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>