Keine Grillparty ohne …

(5 Bewertung: 4,20)

Events | 13. Juli 2018 | Von

Liebe Leute, ich mache bei einer Blogparade zum Thema „Keine Grillparty ohne …“ mit und möchte euch meine Gedanken dazu liefern.

Grillen im Park mit Fleisch

Grillen macht Spaß … und wie das schmeckt!

Blogparaden sind eine nette Sache für uns Blogger. Wir verlinken uns gegenseitig, tauschen uns aus und so kann jeder jeden auch ein wenig bewerben. Kostenlos. Ohne Schnickschnack. Echte Gefühle 😉

Doch kommen wir zum Thema. Die Seite Ofen.de lädt zur Blogparade ein und behandelt das Thema „Keine Grillparty ohne …“. So, und nun Hand auf’s Herz: Wer denkt da nicht sofort an Kohlegeruch und ein kühles Pils? Bidde …

Bier

Bei meinen letzten Grillpartys waren die hübschen Kaltgetränke aus Hopfen und Malz immer dabei. Es passt ja auch. So ein saftiges Stück Fleisch, leckerer Salat und ein kühles „Blondes“. Das ist gut so: Ihr wisst es, ich weiß es. Punkt.

Der Grill

Echt? Zu einer Grillparty braucht man einen Grill? Krass … Ja, ich weiß, doch ohne den geht einfach nix. Und hier bietet sich eine ganze Palette an, die auch einfach nervig sein kann. Von Elektro über Gas bis hin zu Kohle, was ist besser? Ich mache es kurz: Ein guter Grill braucht viel Hitze, Power, Feuer. Er soll nicht dünsten oder das Fleisch kochen, nein … er soll es knusprig grillen und im Idealfall auch noch leicht räuchern können. Deswegen wähle ich immer einen Kohle- oder Gasgrill (bei Gas könnt ihr jedoch nicht soooo gut räuchern, es geht aber mit diesen Holzspähnen). Meine Eltern haben noch einen Grillkamin, die Dinger sind auch echt spitze und sehen dazu noch richtig gut aus.

Eins ist jedoch sicher: Diese Elektrodinger taugen in meinen Augen absolut nix! Und ich habe schon unterschiedliche probiert. Ja, auch die von Weber. Grillen bedeutet für mich Feuer und Flamme, Hitze, Rauchgeruch. Mit den Elektrogrills schafft ihr das nicht. Vielleicht und höchstens dann, wenn ihr nur ein Stück Fleisch drauf legt. Ist der Grill voll belegt, fehlt es einfach an Hitze pro Stück. Lasst es!

Fleisch und Gemüse

Das kommt natürlich alles auf den Grill. Ich kaufe stets unbehandeltes Fleisch beim Metzger und mariniere es einen Tag vorher selber. Ich kann folgende Mischung empfehlen. Holt euch zwei Hähnchenbrustfilets. Nun eine Plastiktüte nehmen und Folgendes hinein packen: Den Saft und den Abrieb einer Zitrone, eine frische Chili (geschnitten), Zwiebelringe, frischen Knoblauch, etwas frischen Estragon, eine Priese Pulver einer geräucherten Paprika, Pfeffer, 1 EL Honig, 1 TL Salz, 1 TL Pfeffer. Dann alles gut vermischen und anschließend das Hähnchen in die Tüte packen, nochmal gut durchkneten und eine Nacht kühl lagern. Saulecker!

Schaschlick grillen

Hier eine Grillvariation mit Schaschlick

Beim Gemüse greife ich am liebsten zu Zucchini und Aubergine. Die Aubergine ist richtig cool, denn die könnt ihr im Ganzen (mit Haut) auf den Grill legen und von allen Seiten grillen, bis sie ganz weich ist. Danach ein Mal halbieren und das Innere mit einer Gabel herausschaben. Als nächstes mit Salz, gutem Olivenöl und etwas Pfeffer würzen und einfach als Beilage servieren. Echt lecker!

Ich könnte noch viel mehr schreiben. Denkt bitte einfach nur daran, keine billigen Fleischprodukte zu kaufen. Damit ist keinem geholfen, euch nicht und den guten Bio-Bauern auch nicht. Im Grunde reicht ein gutes Stück Fleisch auch ohne Marinade aus. Einfach beim Essen nachsalzen, mehr braucht ihr nicht. OK, vielleicht etwas Knoblauchbutter!

Eine Grillzange

Haha, ihr lacht … wahrscheinlich ist es aber uns allen schon passiert: Da ist man schön beim Grillen, alles passt, doch die blöden Plastikgabeln taugen zum Wenden herzlich wenig, da sie schmelzen 😊 Also entweder eine Metallgabel oder am besten die Grillzange nehmen. Vorsicht bei Gabeln: Ist der Grill richtig heiß und die Gabel zu kurz … ihr kennt das!

Salat

Mein Favorit: Tomaten-Mozzarella. As simple as that! Reife Tomaten, Mozzarella, frisches Basilikum, gutes Olivenöl und Balsamicoessig. Das Ganze gewürzt mit etwas Salz und Pfeffer und ich bin glücklich. Aber sicher kennt ihr noch Tonnen an Salaten wie Rucola mit Tomate und Parmesan, den guten alten Kartoffelsalat oder den Massenliebling: Tortellinisalat. Dann gibt es die Krautsalat-Fans. Der enthält so viel Flüssigkeit, dass euer Pappteller relativ schnell aufweicht und ihr durch ihn durch schneidet. Klassiker! Ganz gleich, welche Varianten ihr mögt: Sie gehören einfach dazu. Und einer oder eine der Gäste macht immer viel zu viel Salat. Auch ein Klassiker!

Bulgursalat zum Grillen

Hier ein schöner Bulgursalat. Der passt auch zum Grillen!

Soßen

Ja, klar … zur Wurst muss Ketchup oder Senf her. Oder aber ihr macht einen schönen Kräuter-Quark-Dip für die Folienkartoffeln? Der eine mag lieber Currysoße, der andere die ganz scharfe mit den chinesischen Schriftzeichen drauf. Nehmt Soßen mit, denn so ein Grillfleisch kann im Laufe des Abends auch mal trocken werden.

Chilisoße zum Grillen

Hier eine feurige Chillisoße. Natürlich selbstgemacht!

Ich überlege gerade, was ich letztens dabei hatte … es war selbstgemachte Ajoli, bidde! Richtig gut, richtig Knoblauchfahne! Hierfür Majonaise und weiche Butter zu gleichen Teilen mischen und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Jetzt den Knoblauch in der Pfanne anbraten, bis er die nussigen Aromen entfaltet. Diesen dann mit einem Messer kleindrücken und unter die Masse rühren. Nochmal kurz abschmecken und fertig ist das Ding!

Schreibt in den Kommentaren, was bei eurer Grillparty nicht fehlen darf. Ich bin gespannt!

Liebes Team von Ofen.de, vielen Dank für die Einladung! Ich bin dieser gerne nachgekommen.

Kommentare

Schreibe ein Kommentar

Hinterlasse ein Kommentar

Du kannst folgende HTML-Tags verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>