Startseite » Nudelgerichte » Echte polnische Piroggen
Polnische Piroggen

Echte polnische Piroggen

von Artur Jagiello
0 Kommentare

Ein weiteres Festmahl, das in jede polnische Küche gehört, sind Piroggen (pierogi). Die kleinen Teigtaschen werden mit allerlei Leckereien gefüllt und schmecken tatsächlich allen Menschen – ALLEN! Im Folgenden erfahrt ihr, wie man sogenannte russische Piroggen zubereitet.

Polnische Piroggen auf russische Art
Zu Piroggen passt am besten saure Sahne

Die Zubereitung von Piroggen beginnt mit der Füllung, denn hierfür werden Kartoffeln gekocht und das dauert bekanntlich eine Weile. Vorher müssen die Erdäpfel natürlich geschält und große Exemplare in kleinere Stücke geschnitten werden. Dadurch werden die Kartoffeln schneller gar. Während des Kochvorgangs die Zwiebeln in Würfel hacken. Ich nehme meistens fünf Stück, da ein Teil davon zum Schluss über die Piroggen kommt. Hier gilt: Lieber etwas mehr schnibbeln. Die Zwiebelwürfel werden in einer Pfanne glasig angeschwitzt und zunächst beiseite gestellt.

Die Füllung schmeckt auch alleine sehr lecker

Nachdem die Kartoffeln gar sind, werden sie mit einem Stampfer zerdrückt. Dieser Vorgang erfordert Zeit und Muskelkraft. Eine gute Füllung erkennt man daran, dass diese nur ganz wenig bis gar keine Kartoffelklumpen enthält.

Sobald die Masse zerdrückt und abgekühlt ist, fügt man je nach Gesamtmenge der Kartoffeln eine bis zwei Packungen Schichtkäse (Alternative: Quark) sowie ein Teil der gebratenen Zwiebelwürfel hinzu. Jetzt alles miteinander durchmischen und mit Salz und Pfeffer zu einer leckeren Füllung abschmecken. Übrigens: Diese Masse eignet sich auch als Püree und damit als Beilage für andere Gerichte.

Der Teig für polnische Piroggen

Jetzt kommt der Pirrogenteig, der natürlich nicht fertig gekauft, sondern selbstgemacht wird. Dieser ist ganz simpel und erfordert nur wenig Zeit. Weizenmehl, ein bis zwei Eier, Wasser, Zucker und Salz zu einem feinen Teig kneten. Diesen auf einer mit Mehl bestäubten Fläche dünn ausrollen und am besten mit einem Glas Kreise ausstechen.

Die Formen werden anschließend mit der Kartoffelmasse gefüllt und die Ränder der Teigkreise anschließend zusammengedrückt, sodass die bekannte Piroogenform entsteht. Diesen Forgang wiederholt man solange, bis kein Teig mehr übrig bleibt. Hierfür nimmt man sich am besten viel Zeit. Gemeinsam mit Freunden geht das Ganze übrigens viel schneller und macht auch noch Spaß.

Füllung für Piroggen
Die Füllung für die Piroggen besteht aus Kartoffeln, Schicht- oder Frischkäse, Zwiebeln, Salz und Pfeffer
Den Teig für die Piroggen ausrollen und mit einem Glas ausstechen
Mit einem Glas Kreisformen ausstechen

Die fertig geformten Piroggen kommen in ein heißes Bad. Vorsicht: Die rohen Piroggen niemals in kochendes Wasser tauchen, da sie durch die Energie aufplatzen können und damit die Arbeit zunichte gemacht wird. Also, zunächst Wasser aufkochen, dann etwas stehen lassen und sobald nichts mehr „blubbert“, die Teigtaschen hineinlegen. Sobald sie auftauchen, sind sie fertig.

Die Piroggen niemelas in kochendes Wasser tauchen
Die noch ungekochten Piroggen wandern gleich ins Wasserbad

Serviert werden die Piroggen mit den angebratenen Zwiebelwürfeln sowie einem guten Esslöffel saurer Sahne. Beim Wiedererwärmen können sie in der Pfanne und mit etwas Öl erhitzt werden. Dadurch gibt es leckeres Röstaroma obendrauf.

Ideen für Füllungen

Russisch (Klassiker)Quark/Schichtkäse, Kartoffeln, Zwiebeln
Mit FleischHackfleisch, Hähnchen
SüßQuark, Zitronenabrieb, Zucker
FruchtigErdbeeren, Kirschen, Pflaumen etc.
Vegetarischz.B. Ricotta, Spinat, Broccoli
Orientalisch, MexikanischBohnen, Kichererbsen pikant gewürzt
Piroggen Rezept
Russische Piroggen mit etwas saurer Sahne

Polnische Piroggen

Die Zubereitung von polnischen oder russischen Piroggen dauert über eine Stunde. Am besten, man nimmt sich Zeit dafür.
Arbeitszeit1 Std. 30 Min.
Autor: Artur Jagiello

Zutaten

Zutaten für die Füllung

  • 5 kg Kartoffeln
  • 500 g Schichtkäse oder Quark
  • 200 g Gebratene Zwiebelwürfel
  • Salz
  • Pfeffer

Zutaten für den Teig

  • 500 g Weizenmehl
  • 300 ml Wasser
  • 2 Eier
  • Salz
  • Zucker

Das könnte Dir auch gefallen

Schreibe ein Kommentar

Wir verwenden Cookies, damit Sie den besten Service genießen können. OK! Erfahren Sie mehr!

Datenschutz & Cookies