Startseite » Fisch und Meeresfrüchte » Backfisch mit Bratkartoffeln und Spinat

Backfisch mit Bratkartoffeln und Spinat

von Artur Jagiello

Den Backfisch in einer knusprigen Panade kennt so ziemlich jeder – leider oft als Tiefkühlware. Viel zu selten bereiten wir ihn selber zu. Mit diesem Rezept möchte ich euch zeigen, wie einfach ein Backfisch-Rezept sein kann und das auch noch mit tollen Beilagen. In diesem Fall sind es Bratkartoffeln und Rahmspinat.

Backfisch Rezept
Backfisch mit Bratkartoffeln und Spinat

Welcher Fisch eignet sich am besten zum Panieren?

Grundsätzlich eignet sich jeder Fisch für dieses Rezept. Dementsprechend kann es auch einfach ein panierter Aal oder Karpfen sein. Allerdings sind genau diese beiden Fischsorten sehr fettig und äußerst intensiv im Geschmack. Zu viel Fett macht die Panade weich und mit der Zeit trieft es nur noch, weswegen fette Fische in der Regel gerne auch in einer Art Bierteig schnell frittiert werden. Aber hey, wer es mag … Für die Allgemeinheit empfehle ich ich Lachs, Zander oder Kabeljau. Auch Forellenfilets eignen sich wunderbar. Passt nur darauf auf, dass ihr die Gräten gründlich entfernt.

In diesem Beispiel habe ich, wie so oft bei meinen Rezepten, den Kabeljau gewählt. Der Fisch ist einfach toll, da er sich so einfach verarbeiten lässt. Er ist super saftig, einfach zum Panieren und ideal als Backfisch.

Fischsorte für Backfisch
Kabeljaufilet melieren

Schritt 1: Das Fischfilet panieren

Der erste Schritt ist ganz simpel: Wendet den Kabeljau in Mehl, klopft ihn ab und legt ihn danach ins verquirlte Ei (das Ei bitte vorher etwas salzen). Anschließend mit Paniermehl gut bedecken. Wenn ihr eine dickere Panade möchtet, wiederholt einfach den Schritt mit dem Ei und dem Paniermehl. Stellt den Fisch anschließend kalt und widmet euch den Bratkartoffeln.

Melieren vom Fischfilet
Backfisch panieren
Zum Schluss in Paniermehl wenden
Nach dem Mehl und dem Ei folgt das Paniermehl oder Panko

Schritt 2: Kartoffeln schneiden und braten

Kommen wir zu den Bratkartoffeln. Hier hat natürlich jeder sein eigenes Rezept und auch ich möchte eine Version zeigen, die mir besonders gut schmeckt. Allerdings dauert diese in ihrer Zubereitung auch etwas länger. Wer keine Zeit hat, lässt es einfach und packt den Fisch zwischen zwei Brötchenhälften. Geht auch!

Als erstes die Kartoffeln in Scheiben schneiden. Danach die Pfanne heiß werden lassen und 2 EL Öl (Rapsöl, Sonnenblumenöl, Erdnussöl) hinein geben. Dazu einen guten EL Butterschmalz hinzufügen und die Kartoffelscheiben darin goldbraun braten. Zwischendurch mit Salz und Pfeffer würzen, bis die gewünschte Menge erreicht ist.

Kartoffeln nicht kochen und schälen!

Ich koche meine Bratkartoffeln nie vor und lasse stets die Haut dran. Dadurch behalten sie ihren intensiven Geschmack bei. Da die Kartoffeln roh sind, dauert der Bratprozess zwar etwas länger, doch es lohnt sich. Es ist deshalb sehr wichtig, dass ihr die Temperatur nicht zu hoch stellt, da die Bratkartoffeln sonst verbrennen.

Wichtig ist außerdem, dass sie mit geschlossenem Pfannendeckel bruzzeln. Dadurch entweicht die Flüssigkeit nicht und die Kartoffeln werden schön gar, und zwar vom eigenen Saft. Erst am Ende den Deckel entfernen und nur noch offen braten, damit alles schön knusprig wird.

Die Kartoffeln salzen und pfeffern und immer wieder gut durchmischen, damit sie möglichst alle von beiden Seiten goldbraun braten. Ganz zum Schluss des Bratvorgangs folgen Zwiebeln und Knoblauch.

Tipp: Als Pfanne empfehle ich eine aus Gusseisen. Sie sind ideal für knusprige Bratkartoffeln und das schmeckt man. Hier die Pfanne, die ich benutze. Sie ist super, nur etwas schwer. (Werbung)

bratkartoffeln in der Eisenpfanne
Die Bratkartoffeln vorher nicht kochen

Schritt 3: Spinat anbraten und mit Crème fraîche verfeinern

Im dritten Schritt folgt der Spinat. Diesen in der Pfanne mit Knoblauch und Zwiebeln anbraten. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und die Crème fraîche hinzufügen. Das Ganze ganz leicht köcheln lassen und gerne mit weitere Gewürzen wie Muskatnuss oder Kräutern wie Estragon oder etwas Salbei verfeinern.

Schritt 3: Blattspinat
Den Blattspinat anbraten und abschmecken
Schritt 3: Spinat braten mit Crème Fraîche
Zum Blattspinat nun Crème fraîche hinzufügen und langsam köcheln

Schritt 4: Den panierten Fisch ausbacken

Weiter geht es mit unserem Backfisch. Im Kühlschrank hat sich die Panade gefestigt und das Filet kann nun bedenkenlos ins tiefe Fett. Verwendet hierfür so viel Öl, dass der Pfannenboden bedeckt ist, das kann ruhig etwas mehr sein. Fügt dann noch zwei gute EL Butterschmalz hinzu. Das sorgt nochmal für mehr Geschmack.

Beispiel: Panierter Backfisch in der Pranne
Jetzt den Fisch in der Pfanne von beiden Seiten ausbacken

Vorsicht, die Panade brennt schnell an. Es ist deshalb ratsam, sie erst heiß werden zu lassen und anschließen die Temperatur um eine Stufe zu reduzieren. Als Pfanne empfehle ich eine aus Eisen. Sie sorgt dafür, dass der Fisch besonders knusprig wird. Den Backfisch goldbraun ausbacken und auf einem Küchentuch abtropfen lassen.

Nun nur noch alles servieren und das Festmahl ist zubereitet!

Kleiner Tipp: Einen Teil Majonaise mit einem Teil Joghurt vermengen, mit Salz, Pfeffer und einem Spritzer Zitronensaft abschmecken. Schnittlauch und Petersilie hinzufügen und den leckeren Dip zum Fisch servieren.

Rezept für Backfisch mit Spinat

Backfisch mit Bratkartoffeln und Spinat

Ein super Rezept für selbstgemachten Backfisch mit Bratkartoffeln und Spinat
Vorbereitungszeit40 Min.
Zubereitungszeit1 Std.
Portionen: 2 Personen
Autor: Artur Jagiello

Zutaten

  • 600 g Kabeljaufilet frisch am Stück oder zwei separate a 300 g
  • Mehl
  • 2 Eier verquirlt
  • Paniermehl alternativ Panko
  • 5 Kartoffeln festkochend
  • 300 g Spinat tiefkühl oder frisch
  • 1 Zwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • 150 g Crème fraîche
  • 2 EL Butterschmalz
  • Schnittlauch
  • Zitrone jeweils eine Scheibe zum Fisch

Anleitungen

  • Fisch panieren, danach in den Kühlschrank
  • Kartoffeln schneiden und anbraten
  • Spinat mit Crème fraîche und Knoblauch leicht braten
  • Fisch von beiden Seiten in der Pfanne ausbacken

Das könnte Dir auch gefallen

Schreibe ein Kommentar






Wir verwenden Cookies, damit Sie den besten Service genießen können. OK! Erfahren Sie mehr!

Datenschutz & Cookies