Bild: Pizza selbstgemacht

Pizza selbstgemacht

von Artur Jagiello
9 Minuten Lesezeit

Jeder Hobbykoch wird Pizza selber backen wollen. Es gibt gefühlte Milliarden Rezepte und Variationen. Deshalb werden im Folgenden keine Belagideen präsentiert, sondern einfach das Prozedere, wie eine leckere Pizza ganz einfach zu Hause entsteht.

pizza selber machen

Der Pizzateig ist am wichtigsten

Der Pizzateig ist das entscheidende Kriterium, das über eine gute oder weniger leckere Pizza entscheidet. Allerdings sind die Geschmäcker derart verschieden, dass man es da gar nicht einfach hat. Während die einen die traditionelle und damit dünne Pizza mögen, möchten andere wiederum den „American Style“ und stehen auf dicken Boden. Beim Belag gehen die Vorlieben noch weiter auseinander.

Schneller Pizzateig

Sollte es schnell gehen, dann eignet sich ein Hefeteig mit einem halben Hefewürfel. Der Nachteil hier ist, dass der Teig nicht sein volles Aroma entfalten kann. Aber für den schnellen Snack eignet sich diese Version allemal.

  • 500 g Weizenmehl mit 1 TL Salz und 1 TL Zucker vermischen und danach 250ml lauwarmes Wasser dazugeben.
  • Auf 500 gMehl kommt ein halber Würfel frische Hefe, der mit etwas Wasser und Zucker vorher aufgelöst und anschließend zum Mehl dazugeben wird.
  • Den Teig 1 Stunde gehen lassen und danach noch einmal kurz durchkneten und zwei Pizzarohlinge formen. Nochmal 30 Minuten gehen lassen und anschließend für die Pizza mit den Händen ausbreiten.

Der 48 Stunden Pizzateig

Dieser Teig ist mein absoluter Favorit. Durch die lange Ruhezeit von 48 Stunden entfalten sich tolle Aromen und der Teig wird außerdem bekömmlicher. Wenn ihr also an einem Donnerstag diesen Teig ansetzt, könnt ihr am Samstag mit der Pizza loslegen. Auch nach 72 Stunden geht das wunderbar.

  • Nehmt eine große Schüssel
  • 2 g frische Hefe in 325 ml kaltem Wasser auflösen
  • 500 g Weizenmehl oder besser noch besser, Tipo 00, sowie 1 EL Olivenöl in das Wasser geben und zu einem Teig verkneten. In dieser Phase geht es darum, dass das Wasser mit dem Mehl in Verbindung kommt. Der Teig muss noch nicht ganz glatt sein. Und ja, am Anfang klebt es auch, das ist ganz normal.
Bild: Pizzateig in 48 Stunden

So sollte der Teig nach dem ersten Mischen aussehen. Nun einfach eine Stunde gehen lassen, kurz kneten und ab in den Kühlschrank für 48 Stunden.

Zum Kneten empfehle ich einen Mixer mit den entsprechenden „Teigstäben“. Am Anfang lieber etwas mehr Wasser nehmen, damit sich alles gut vermischt. Lasst den Teig eine Weile stehen, damit der Teig das Wasser besser aufnimmt.

teig
Mit einem Handmixer geht es natürlich noch einfacher als mit der Hand

Sobald der Teig fein und glatt ist, wird er für mindestens eine Stunde an einem warmen Ort zum „Gehen“ gestellt. Hierfür verwende ich eine Schüssel mit Deckel oder einfach ein Geschirrtuch, mit dem ich den Teig abdecke. Der Backofen ist übrigens ein geeigneter Ort für die „Teigruhe“. Wichtig: Es darf nicht zu kalt sein und auch Durchzug hindert den Teig beim Wachsen.

pizza rohlinge
Die Rohlinge auf einem Backblech auslegen und zudecken, damit sie nicht außen austrocknen
pizza rohlinge aufgegangen

Pizza in Hartweizengries auslegen

  • Als nächstes geht es um das Auslegen der Pizza. Hierfür auf die Arbeitsfläche Hartweizengries streuen
  • Dann nehmt ihr vorsichtig einen Rohling und legt ihn auf den Grieß
  • Achtet darauf, dass ihr nicht zu viel Luft aus dem Teig drückt

Durch das Gries klebt der Teig nicht mehr und ihr könnt die Pizza ganz einfach auskneten. Anschließend nach Belieben belegen.

Auf dem Bild seht ihr eine Pizza mit Tomatensoße, Paprika, Zucchini und Mozarella.

pizza hartweizengries 1

Die Tomatensoße für die Pizza

Als nächstes kommt die Soße für den Teigboden. Hierfür passierte Tomaten mit Salz, Pfeffer, Oregano evtl. Chili und Knoblauchstückchen, Zucker und Olivenöl würzen. Ihr könnt aber auch ganz einfach passierte Tomaten nehmen und diese mit etwas Salz, Pfeffer und Olivenöl verfeinern. Das reicht für eine Soße vollkommen aus.

Welcher Käse eignet sich für eine Pizza?

Als Käse empfehle ich frischen oder geriebenen Mozarella, da er mild ist und so den Geschmack der anderen Zutaten nicht überdeckt. Auch ein Edamer schmeckt sehr gut und im Zweifel macht es auch der gute, alte Gouda.

Bitte keine Sorte wählen, die wenig Fett enthält, da diese nicht ganz so gut schmilzt. Denkt daran: Eine Pizza ist keine kalorienarme Mahlzeit. Also bitte nicht aufgrund der Figur am falschen Ende sparen. Wenn also der Pizzatag naht, versucht einfach über den Tag hinweg wenig zu essen.

Pizza auf Pizzastein backen

Das Backen im Ofen ist nicht ganz so trivial, da die üblichen Backöfen nicht mehr als 250 bis 300 °C erreichen. Aus diesem Grund empfehle ich einen Pizzastein.

Zieht die belegte Pizza auf eine Pizzaschaufel oder ein dünnes Brett. Damit der Teig nicht anklebt, reibt das Brett ebenfalls mit etwas Gries ein.

Dieser Teil erfordert ein wenig Übung aber das schafft ihr schon. Anschließend auf den heißen Stein im Ofen schieben und nach rund 5 – 10 Minuten sollte die Pizza wunderbar durch sein. Durch den Stein wird der Boden kross und die Pizza geht viel besser auf. In einem Pizzaofen geht das natürlich deutlich schneller.

Produktempfehlungen für die Zubereitung von Pizza (Werbung)

Keine Produkte gefunden.

Viel Spaß beim Belegen und Kreieren eurer eigenen Pizza a la casa!

Bild: Pizza selbstgemacht

Pizza selber machen

Noch nicht bewertet
Artur Jagiello
Grundrezept für den Pizzateig und eine Idee für die Tomatensoße. Als Belag kann alles drauf, was man so kennt.
Vorbereitungszeit 30 Minuten
Zubereitungszeit 30 Minuten
Gesamtzeit 1 Stunde
Portionen 4 Personen

Zutaten
  

Zutaten für den Hefeteig

  • 500 g Weizenmehl
  • 1/2 Würfel Hefe
  • 1 TL Salz
  • 1 TL Zucker
  • 250 ml Wasser

48 Stunden Teig

  • 500 g Tipo 00 Mehl
  • 325 ml Wasser (kalt)
  • 2 g Hefe (frisch)
  • 18 g Salz
  • 1 EL Olivenöll

Zutaten für die Soße

  • 250 ml Passierte Tomaten
  • 1 TL Salz
  • Pfeffer
  • 1 EL Zucker
  • Olivenöl
  • Frisches Basilikum
  • Oregano
  • Chili
  • Knoblauch

Anleitungen
 

  • Hefe im Wasser auflösen
  • Mehl dazugeben und mit dem Handmixer zu einem Teig kneten
  • 1 Stunde gehen lassen
  • Salz dazugeben und nochmal verkneten
  • Den Hefeteig nochmal 30 Minuten gehen lassen und direkt zur Pizza verarbeiten
  • Für den 48 Stunden Teig die Schüssel in den Kühlschrank stellen
  • Nach 48 Stunden Teig rausholen und für 2 Stunden bei Zimmertemperatur stehen lassen
  • Pizzarohlinge formen und 1 Stunde gehen lassen. Während dessen den Pizzastein imn Ofen aufheizen
  • Pizzarohlinge in Hartweizengries zu Pizzen formen und nach Belieben belegen
  • Die Pizza mit einer Schaufel auf den Pizzastein schieben. Die Pizza goldbraun ausbacken und direkt servieren

Das könnte Dir auch gefallen

1 Kommentare

Gemüsebrot selber backen - Food Blaster 22. Mai 2015 - 15:07

[…] Pizza kann, backt auch sein eigenes Gemüsebrot . Da ich noch etwas Mehl und Hefe von meiner letzten […]

Antworten

Schreibe ein Kommentar