Gefüllte Paprika mit Hackfleisch und Reis

(Noch nicht bewertet)

Gefüllte Paprika mit Reis und Hackfleisch gehört zu den Klassikern der traditionellen Küche. Wir kennen sie von zahlreichen Büffets oder aus Omas Küche. Mit diesem Rezept zeige ich euch, wie einfach dieses Gericht ist. Das Wichtigste sind frische Paprikas und eine gut abgeschmeckte Füllung.

Gefüllte Paprika mit Hackfleisch und Reis

So sieht die gefüllte Paprika am Ende aus

Große Paprika für viel Füllung

Bei der Wahl der Paprika seid ihr ganz frei. Doch je größer sie ist, desto mehr Füllung passt rein. Somit kann nur ein Exemplar bereits mehr als genug für den hungrigen Gast sein.

Der Nachteil der großen Paprika: Es wird schwieriger, den perfekten Garpunkt zu bestimmen. Deswegen die Paprika im Ofen mit einem langen Zahnstocher auf Festigkeit prüfen. Ist die gewünschte Stufe erreicht, kann noch einmal die 200°C-Marke durchbrochen werden, um den Käse golbraun zu backen.

Paprika aushüllen

Die Paprika an der Stielseite abschneiden und von allen Kernen befreien

Richtig würzen: nicht zu viel Salz!

Zur Füllung: Den Reis in Salzwasser weich kochen und danach etwas abkühlen lassen. Danach den Reis mit dem Hackfleisch gut vermengen und abschmecken. Dieser Teil ist gar nicht so einfach.

Denkt daran, dass die Masse noch einmal in den Ofen kommt und das Fleisch an Flüssigkeit verliert. Das bedeutet, dass ihr nicht zu stark würzen solltet. Immer so viel salzen, dass die Masse sogar nach leicht zu wenig Salz schmeckt. Salz ist nämlich breits im Reis enthalten. Und natürlich könnt ihr danach immer auch nachwürzen.

Gekochter Reis für gefüllte Paprika

Reis kochen und abkühlen lassen

Reis und Hackfleisch als Füllung

Den abgekühlten Reis mit dem Fleisch mischen

Die Paprika füllen

Beim Füllen der Paprika immer darauf achten, dass nicht zu viel Masse auf einmal reingedrückt wird, denn es entstehen schnell Luftlöcher. Genauso müsst ihr darauf achten, die Paprika nicht auf zu reißen oder platzen zu lassen. Das kann beim Hineindrücken schon mal passieren. Also lieber langsamer mit weniger Füllung arbeiten. Das klappt am besten mit den Fingern.

Danach die Paprika im vorgeheizten Backofen bei 200°C etwa 25 Minuten backen. Anschließend eine Scheibe Käse auf die Paprika legen und nochmal 10 bis 15 Minuten bei 180°C backen. Je nach Größe und Menge der Füllung müssen die Paprika länger im Ofen bleiben.

Paprika füllen

Die Paprika bis zum Rand füllen

Gefüllte Paprika und die Beilagen

Als Beilagen benötigt ihr nicht viel. Wo oben erwähnt, ist die Paprika bereits sättigend genug. Doch damit das Gericht nicht zu trocken und für das Auge langweilig erscheint, empfehle ich eine einfache Tomatensoße. Hierzu eine Dose Tomaten in einem Topf mit Salz, Pfeffer, Olivenöl und etwas Zucker aufkochen lassen und mit frischem Basilikum und etwas Olivenöl veredeln.

Darüber hinaus passt zu dem vielen Rot ein richtig frischer Salat. In meinem Fall gab es Feldsalat. Euch sind hier keine Grenzen gesetzt: Probiert gerne Pellkartoffeln, Ofengemüse oder Krautsalat aus.

Guten Appetit!

Gefüllte Paprika
Rezept für gefüllte Paprika mit Reis und Hackfleisch
Schreiben Sie eine Rezension
Drucken
Gesamtzeit
Kochzeit
35M
Zubereitungszeit
Zubereitungszeit
30M
Kochzeit
35M
Gesamtzeit
Zutaten
  1. 2 - 3 große Paprika
  2. 300g frisches Rinderhack
  3. 150g Reis
  4. Passierte Tomaten
  5. Chilipulver (oder frische Chili)
  6. Käse zum Gratinieren
  7. Feldsalat als Beilage
  8. Salz
  9. Pfeffer
  10. Zucker
  11. Olivenöl
  12. Basilikum
Zubereitung
  1. Paprika aushüllen
  2. Reis kochen und abkühlen lassen
  3. Reis mit dem Hackfleisch vermengen, salzen und pfeffern
  4. Paprika mit der Fleischmasse füllen
  5. Im Ofen bei 200°C 25 Minuten backen
  6. Paprika mit Käse belegen und weitere 15 Minuten bei 180°C backen
  7. Passierte Tomaten aufkochen und mit frischem Basilikum, Salz, Pfeffer, evtl. Chili und etwas Zucker abschmecken
  8. Paprika mit den Tomaten und Salat als Beilage servieren
Von
Food Blaster http://foodblaster.com/

Kommentare

Schreibe ein Kommentar

Hinterlasse ein Kommentar

Du kannst folgende HTML-Tags verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>